PEGaktiv_Maerz_April_2022_ES

P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG 2 diese Ausgabe erscheint zu einer Zeit, die es mir schwermacht, einfach so zur Tagesordnung überzugehen. Die Ereignisse in der Ukraine machen mich fassungslos. Für meine Kinder hatte ich gehofft, dass sie nie wieder Krieg auf europäischen Boden erleben müssen. Doch neben der Sorge ist es vor allem das Gefühl der eigenen Hilflosigkeit, was mich umtreibt. Denn die moralische, humanitäre, wirtschaftliche und mittlerweile auch Waffen technische Unterstützung der Ukraine wird das eigentliche Problem und somit die Ursache allen Übels nicht beseitigen - das kann nur das russische Volk. Der Angriff von Putins Truppen auf die Ukraine ist ein Angriff auf die Demokratie und somit auf unsere Werte. Es zeigt, dass uns Demokratie und Freiheit nicht geschenkt werden, uns manchmal einen hohen Preis abverlangen und immer wieder aufs Neue verteidigt werden müssen. Unser Preis werden anhaltend hohe Energiepreise, wirtschaftliche Einschrän- kungen und eine lang andauernde gefühlte Unsicherheit sein; doch all das ist nichts im Vergleich zu dem Leid, welches die Menschen vor Ort erleben. In meiner beruflichen Laufbahn hatte ich zahlreiche Gelegen- heiten Russland und die Ukraine zu besuchen. Heute denke ich an meine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen auf beiden Seiten, die alles nur sicherlich keinen Konflikt zwischen diesen beiden Ländern wollen. Es ist schade zu sehen, dass sich Geschichte doch wiederholt und einzelne Menschen nach wie vor die Macht besitzen, viele Menschen ins Unglück zu stürzen. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Miteigentümer:innen, Wie oft haben wir in den letzten zwei Jahren über Demons- tranten, Parteien, die politische Diskussion oder auch den öffentlichen Diskurs zu Corona in unserem Land den Kopf geschüttelt? Jetzt zeigt sich, dass gerade diese Auseinander- setzungen ein wichtiger Bestandteil eines funktionierenden demokratischen Systems sind. Demokratie kann anstrengend sein, unlogisch erscheinen, unentschlossen und schwach wirken; doch überhaupt die Möglichkeit zu haben, Meinungen frei äußern zu dürfen und Konflikte ohne Angst um das eigene Leben austragen zu können, sind ein Zeichen von gelebter Demokratie, von Frieden und von Freiheit. Das sind genau die drei Werte, die die ukrainische Bevölkerung sich wünscht und gerade mit ihrem Leben verteidigt. In der Hoffnung, die Menschen in und aus der Ukraine ein wenig unterstützen zu können, hat die PEG sich entschieden, auch ihren Beitrag zu leisten. Wir haben 5.000,- Euro an die „Nothilfe Ukraine“ des Deutschen Roten Kreuzes gespendet und unseren Mitarbeiter:innen über eine Sonderurlaubsrege- lung die Möglichkeit gegeben, sich individuell zu engagieren. Mein persönlicher Dank an alle, auch unsere Mitgliedseinrich- tungen, die im großen wie im kleinen geholfen haben oder es immer noch tun. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir sicher- lich noch oft über diesen Konflikt mit der Familie, mit Freuden oder auch mit Kollegen sprechen. Dieser Austausch ist wichtig, denn nach zwei Jahren Corona wäre es denkbar schlecht, wenn ein weiteres, schwieriges Thema uns unserer Ener- gie beraubt - Energie die wir dringend benötigen, um neben der schnellen Beendigung dieses Krieges auch alle anderen Herausforderungen für Umwelt und Gesundheit, die durch diesen Konflikt nicht verschwunden sind, meistern zu können. Bleiben sie zuversichtlich und gesund! Mit freundlichen Grüßen, Ihr Jens Leveringhaus EDITORIAL

RkJQdWJsaXNoZXIy Mzc0MzE=